Styropor Schneiden leicht gemacht!

ANZEIGE

Polystyrol (PS) oder im Handel auch Styropor, Styrodur und EPS genannt, ist ein geschäumter Kunststoff. Sein Hauptbestandteil ist Luft. Styropor wird zunächst aus kleinen Kügelchen hergestellt, welche anschließend geschäumt zu Blöcken, Platten oder Formteilen verbacken werden. Styropor hat als Werkstoff besondere technische Eigenschaften. Es ist preiswert, leicht und einfach zu verarbeiten. Styropor ist ein hervorragender Dämmstoff und kann gut Stoßkräfte absorbieren. Deshalb sind die häufigsten Anwendungen von Styropor die Dämmtechnik, gefolgt von der Verpackungstechnik.

Styropor hat aber besonders für den Modellbau ebenfalls nahezu perfekte Eigenschaften. Durch seine geringe Dichte und Festigkeit lassen sich einfach Modelle, Formen und Prototypen herstellen. Hinzu kommt, dass Styropor wegen des geringen Gewichts auch in großen Abmessungen immer noch leicht zu transportieren ist. Styropor kannst du Schneiden, Schmelzen, Kleben und Spachteln. Es gibt viele Wege, Styropor in die gewünschte Form zu bringen. Nachfolgend zeige ich dir, wie du am einfachsten zum Ziel kommst. Voraussetzung ist nämlich natürlich ein geeigneter Styroporschneider!

Styropor schneiden mit dem Heißdraht

Styropor mit Heissdraht Schneiden

Heißdraht-Schneidgerät von Proxxon

Styropor hat eine Eigenschaft, welche in manchen Anwendungen als nachteilig angesehen wird: Es ist empfindlich gegen starke Wärme. Im Hausbau wird seine leichte Brennbarkeit sehr gefürchtet. Doch bevor Styropor wirklich brennt, schmilzt es. Diese Eigenschaft lässt sich ideal zum Styropor schneiden einsetzen.

Architekturstudenten lieben ihn: Der Heißtdrahtschneider. Diese, speziell für das Styropor schneiden entwickelte Maschine besteht aus zwei Metallspangen, in die ein Draht eingespannt wird. Die Spangen werden unter Strom gesetzt, wodurch sich der Draht erhitzt. Führst du nun eine Platte aus Styropor am Draht entlang, schneidet er sich widerstandsfrei durch das Material. Das Styropor schmilzt kurz vor dem Heißdraht weg, so dass bei ruhiger Führung das Material das Schneidmittel nicht berührt. Das sollte auch vermieden werden. Beim Kontakt mit dem Heißdraht bleiben Klebestellen zurück, welche wegbrennen. Und die entstehenden Gase sind bestimmt auch nicht gesund. Das reine Schmelzen ist hingegen unkritisch.

Das Schneiden mit dem Heißdraht bedarf etwas an Übung. Auch für das Einstellen der richtigen Stromstärke am Trafo brauchst du etwas Erfahrung. Stellst du ihn zu niedrig, erhälst du nicht die gewünschte Wirkung. Jagst du zu viel Strom durch den Leiter, brennt er ständig durch. Nachteilig an den Heißdraht-Schneidemaschinen ist, dass sie vergleichsweise teuer sind. Sie sind zwar simpel im Aufbau, die elektronischen Komponenten sind jedoch sehr hochwertig.

Heißdraht- Schneidemaschinen eignen sich besonders für die Bearbeitung von Platten. Zwar können entlang einer Kante beliebige Konturen ausgearbeitet werden. Der Schnitt ist jedoch stets senkrecht und durchgängig gerade. Für ein wirklich individuelles und freihändisches Bearbeiten von Blöcken aus Styropor ist der Heißdraht deshalb auch keine befriedigende Lösung. Hier hat sich übrigens ein findiger Bastler eine Heißdrahtmaschine selbst gebaut.

Lötkolben, Heißluftfön oder Styrocutter als günstige Alternative

Styropor Schneiden

Styropor mit dem Heißluftfön bearbeiten

Falls du nicht so viel Geld für eine Heißdrahtmaschine hast, kannst du mit einem einfachen Lötkolben schon viel erreichen. Wie beim Heißdraht wird das Styropor durch die Wärme an der Spitze des Lötkolbens weg geschmolzen. Die kleine Spitze des Lötkolbens macht den Bearbeitungspunkt jedoch sehr klein. Bei Detailarbeiten kann das hilfreich sein. Willst du hingegen schnell und viel bearbeiten, kann diese preiswerte Lösung jedoch sehr mühsam sein. Den gegenteiligen Effekt erreichst du mit einem Heißluftfön. Damit ist kein Haartrockner gemeint, sondern ein Industriefön, mit dem man z.B. auch Lacke entfernen kann. Mit diesem Gerät kannst du schnell große Mengen an Material deines Styroporblocks wegschmelzen. Aber sei vorsichtig damit, eine Brandgefahr ist hier immer gegeben.

Im Handel sind auch sogenannte „Styrocutter“ erhältlich. Diese preiswerten Handgeräte funktionieren genauso wie Lötkolben. Sie sind jedoch extra für das Bearbeiten von Styropor entworfen. Das merkst du, wenn du einmal damit arbeitest. Das Styropor schneiden und ausformen wird mit dem Styrocutter zu einem wirklich kreativen Erlebnis.

Styropor mit dem Messer Schneiden

Die einfachste Lösung dünne Styroporplatten zu bearbeiten ist mit dem Messer. Auf der Baustelle genügt zum Styropor schneiden meistens ein langes und scharfes Universalmesser. In der heimischen Werkstatt kannst du mit Hilfe von einem Lineal und einem Teppichmesser auch so gute Ergebnisse beim Schneiden von Styropor erreichen. Es gibt auch spezielle Styropormesser mit längerer und gezackter Klinge. Jedoch kommt das Messer beim Ausarbeiten von Konturen schnell an seine Grenzen. Wenn du es einmal versucht hat, wirst schnell merken dass das Bearbeiten von dickeren Platten und Blöcken mit einem Messer zwar viel Abfall aber keine guten Ergebnisse produziert. Die Konturen werden einfach nicht präzise und dein Projekt wird alles andere als schön.

Dickere Styroporplatten kannst du auch recht einfach mit der Säge bearbeiten. In folgendem verlinkten Artikel wird dir gezeigt, wie du mit wenig Aufwand eine kleine Sägevorrichtung zusammenbauen kannst.

Styropor mit der Fräsmaschine bearbeiten

High-Z S-400T

High-Z S-400T

Wenn du Styropor schneiden willst und es auf die Genauigkeit bzw. auf schöne Oberflächen ankommt, dann empfiehlt sich der Einsatz einer Fräsmaschine. Eine Fräsmaschine hat jedoch einen gewissen Preis und bedarf etwas an Vorwissen, Übung und Erfahrung. Allerdings kannst du mit der Fräsmaschine gleichmäßige 3D Oberflächen erzeugen die nicht ausfransen und schöne Übergänge haben.

ANZEIGE

Du willst noch mehr nützliche Tipps?

Tritt jetzt 200 Abonennten bei

CNC Fräsen leicht gemacht!
Die besten Tipps und Tricks kostenlos per E-Mail


 
   Keine Sorge. Spam ist für Affen. Aber wir sind echte Macher!
 
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de by Toni